Die Fußwaschung als Sakrament?

gestellt von Susanne am 20. Mai 2012

Unter der Rubrik "Häufige Fragen" habe ich gerade die Antwort zur Frage: "Was ist ein Sakrament?" gelesen. In der ersten Antwortzeile steht: "In der evangelischen Kirche gibt es zwei Sakramente: Taufe und Abendmahl. Beide wurden von Jesus selbst eingesetzt........" Meine Frage ist diese: Warum gibt es in der evangelischen Kirche kein 3. Sakrament, nämlich "Die Fußwaschung?"

Auch diese wurde von Jesus selbst eingesetzt. Das Johannesevangelium berichtet in Kapitel 13 von der Fußwaschung. Dort heißt es: Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen. Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe. (Joh. 13,14-15)

Liebe Susanne,

in einem Sakrament wird nicht einfach wiederholt, was auch Jesus getan hat. So wollte ich die kurze Erklärung nicht verstanden wissen. Vielmehr wird in einem Sakrament eine sichtbare Handlung vollzogen, hinter der Gott (unsichtbar) erkennbar wird und wirken kann.

Wenn wir also Abendmahl feiern oder taufen, tun wir das einerseits im Auftrag Jesu Christi, andererseits wird Gott in dieser Handlung erkennbar: In Taufe und Abendmahl werden wir unserer Vergebung gewiss, weil wir an seinem Tod und an seiner Auferstehung teilhaben. Gott kommt uns in den Sakramenten einzigartig nah.

Die Fußwaschung ist – nach dem Johannestext, den Sie zitieren – eine Sache zwischen und Menschen. Wir sollen das gern tun – untereinander. Aber Gott selbst kommt nicht ins Spiel.

Ich bin gerade dabei die (recht alten) Seiten rund um Trauung und Taufe neu zu machen. Hier haben Sie mich auf einen Punkt hingewiesen, der auch überarbeitet werden muss. Er ist missverständlich.

Danke, also. Und herzlichen Gruß

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
19.07.2011 - 14:15
Das Papsttum und der Antichrist Lieber "Gast", die Gleichsetzung des Papsttums mit dem Antichrist geht tatsächlich auf…
26.05.2013 - 16:51
Sündenvergebung Lieber Herr Maier,   dank für Ihre Fragen! Ich will versuchen, sie knapp zu beantworten,…
06.12.2013 - 17:56
Was soll ich einer 13jährigen sagen, deren Vater gestorben ist? Liebe Paloma,   Danke, dass Sie sich mit Ihrer Frage an mich wenden. Ich kann Ihre…
Schlagworte

Kommentare

Hallo und schönen guten Tag, mich beschäftigt seit längerem die Frage, ob wir Gläubige auch unseren Herrn Pastor die Füße waschen dürfen.....als Zeichen der Dankbarkeit, der Liebe zu Gott, der Demut....???

Liebe Christa,

würde das nicht den Sinn der Fußwaschung verdrehen? Es sollen doch eher diejenigen in der Gemeinde die ein Leitungsamt haben, den anderen die Füße waschen. Der Papst kriegt ja auch nicht die Füße gewaschen, sondern wäscht anderen die Füße am Gründonnerstag.

Herzlich

Frank Muchlinsky

Muchlinsky:
Die Fußwaschung ist ... eine Sache zwischen und Menschen. Aber Gott selbst kommt nicht ins Spiel.

Dagegen kann ich mir kaum etwas vorstellen, bei dem Gott "zeichenhafter", sprechender, deutlicher, sichtbarer und wirksamer ins Spiel kommt als durch den Fußwaschungsgestus Jesu.

Er erfüllt alle Kriterien, die ein Sakrament ausmachen: 1. Einsetzung durch Jesus 2. sinnenfälliges Zeichen: Zeichenhandlung des Waschens, Wasser als dingliches Element/Materie 3. Deutewort über dem Gestus: Das ist ein Tun des Meisters, in dem die Schüler dem Meister gleich werden sollen.

Mir ist klar, dass (manche) Christen die Fußwaschung nach dem Vorbild Jesu ausführen und damit ihren Mitmenschen einen Liebesdienst erweisen wollen. Aber bei einem Sakrament gibt es für mich noch eine andere Dimension, die Gottes Gegenwart über die sichtbare/spürbare Handlung hinaus erlebbar macht. Bei einer christlichen Fußwaschung sehe ich, dass eine Handlung Jesu nachvollzogen wird, mir fehlt aber die über die reine Handlung hinausgehende Bedeutung eines Sakramentes. Besser kann ich es nicht beschreiben, ich bin keine Theologin...:)

Neuen Kommentar schreiben