Bekreuzigen in einer evangelischen Kirche?

gestellt von Karina am 28. April 2017
Ein Freiluftgottesdienst auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen.

©epd-bild/Norbert Neetz

Ein Freiluftgottesdienst auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen.

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,

an welchen Stellen im Gottesdienst ist es möglich und angebracht, sich zu bekreuzigen? Ich weiß, dass es im evangelischen Gottesdienst nicht so verbreitet ist, aber man darf es dennoch gern tun. Nur wann?

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.

Liebe Karina,

 

es stimmt: In evangelischen Kirchen ist es eher unüblich, sich selbst zu bekreuzigen. Stattdessen macht die Pfarrerin das Kreuzeszeichen mit der Hand. Das geschieht meistens an folgenden Stellen:

  • Zur Begrüßung, wenn verkündet wird, dass man den Gottesdienst "im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes" feiert.
  • Zum Segen am Schluss.
  • Darüber hinaus wird das Kreuzeszeichen noch beim Abendmahl über Brot und Kelch gemacht.

 

Diejenigen Leute, die sich in einem evangelischen Gottesdienst selbst bekreuzigen, tun das am ehesten beim Segen. Einige tun es zusätzlich, sobald die trinitarische Formel gesprochen wird, also immer wenn "Vater, Sohn und Heiliger Geist" gesprochen werden. Das geschieht, wie gesagt, in der Begrüßung und als Schlussformel von Gebeten.

 

Für viele Menschen gilt das es als Zeichen der katholischen Kirche, wenn man sich bekreuzigt. Darum schauen sie ein wenig irritiert, wenn es in einer evangelischen Kirche geschieht. Andererseits ist es eine schöne Geste, die jedem Christenmenschen frei steht.

 

So heißt es ja auch in Luthers Morgensegen: "Des Morgens, wenn du aufstehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen: Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen …"

 

Herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
30.11.2018 - 22:44
Zweite Beerdigung oder eine Art Andacht? Liebe Janina,  ja, natürlich! Es gibt auf jeden Fall eine Möglichkeit von Ihrer Mutter…
25.06.2017 - 14:27
Marginalie 2. Sonntag nach Trinitatis Lieber Cord, es gibt durchaus noch andere Marginalreihen in anderen Landeskirchen. Woher…
17.06.2012 - 13:13
Priestertum aller Gläubigen und Abendmahl Liebe/r Fragesteller/in, Ihre Frage möchte ich gern eine nach der anderen beantworten,…

Kommentare

ich bekreuzige mich regelmäßig .... sicherlich, weil ich auch in vielen orthodoxen Gottesdiensten anwesend bin. Für mich ist das Kreuzzeichen eine Erinnerung an die Taufe und eine Vertiefung der Formel der Dreieinigkeit .. Luther hat sich bis an sein Lebensende bekreuzigt ;-) ... und vielleicht führt es ja dazu, Unterschiede zischen ev und kath (und orthod) zu "verwischen" und sich aufs Gemeinsame zu konzentrieren

Hallo,
ich möchte mich bald evangelisch taufen lassen und ich bete auch sehr oft. Ich mache immer das Kreuzzeichen zwischen Brustkorb und Armen und Stirn nach dem Gebet. Ist das richtig oder falsch?

Hauptsache, es wird ein Kreuz aus Ihren Bewegungen.

Danke. Wie macht man das Kreuzzeichen? Damit ich Hilfe bekomme.. .Danke
Anja Volle, bin ev. mit Interesse an katholisch

Liebe Anja,

beim Kreuzzeichen führen wir unsere leicht geöffnete Hand von der Stirn zum Bauch, dann von links (vom Herzen!) nach rechts. Dazu sprechen wir: "Im Namen des Vaters (Stirn) und des Sohnes (Brust) und des Heiligen Geistes (linke Seite, rechte Seite)".

Beste Grüße,

Johanna Klee

Als evangelischer Christ mit katholischer Frau habe ich es lange Zeit so gehalten, dass ich mich auch in der katholischen Messe nicht bekreuzigt habe - das gab mir das Gefühl, meine evangelische Herkunft nicht zu verleugnen. Im Rückblick war das ganz schön verbohrt. Den Bann gebrochen hat ein ökumenischer Gottesdienst, bei dem der evangelische Pfarrer sich ganz selbstverständlich bekreuzigt hat. Das fand ich so passend und verbindend, dass ich mein Verhalten geändert habe. Jetzt kommen die irritierten Blicke eher im evangelischen Gottesdienst...

Neuen Kommentar schreiben