Neuen Kommentar schreiben

Die Vermischung von 2 Themen am Ewigkeitssonntag (Totensonntag + 4. Advent) erscheint Ihnen zwar charmant aber kontraproduktiv, also nicht dem Zweck dienlich sondern eher schädlich für das Erreichen eines Zieles.

Parallel dazu finden Sie es (gemeinsam mit der evangelischen + katholischen Volkskirche) völlig in Ordnung, dass 2 Themen am 24.12. vermischt werden: nämlich 4. Advent und Heiligabend. Das finde ich ziemlich uncharmant und ich bezweifle stark, dass es hierzu eine steinalte Ordnung gibt.

Der November hat immer 30 Tage, da kann man sich drehen und wenden wie man will. Vom 1.12. bis zum 24.12. sind es immer 24 Tage. Es ist absonderlich, dass gleich beide Kirchen darauf bedacht sind, dass die Adventszeit unterbewertet und geschmälert wird. Muss man den Weihnachtsfestkreis unbedingt noch kürzer machen, wie er eh schon ist???

Unter uns gesagt: Der Beginn des Kirchenjahres kann doch logischerweise nur der Tag sein, wo Jesus geboren wird, also Heiligabend. Damit beginnt der Kreislauf und das Kirchenjahr, das bekanntermaßen auch Herrenjahr genannt wird. Denn: Ohne Jesus - kein Kirchenjahr. Wenn die Vorfreude als zugehörig zum Kirchenjahr gezählt wird, dann sollten es auch 4 Sonntage sein und man sollte dem 4. Advent nicht die Absolution absprechen.