Neuen Kommentar schreiben

Sehen wir es mal andersrum. Der Staat raubt wiedereinmal die kirchlichen Rechte (je nach konfessioneller Ansicht sogar ein Sakrament). Damit geht der Staat entschieden zu weit. Es ist Kirchen untersagt eine Ehe zu schließen im primären Sinne. Nach der zivilrechtlichen Eheschließung dürfen Sie dann einen sekundären Gottesdienst zur Eheschließung durchführen.
Dadurch heimst sich der Staat eine Art "ius primae noctis" ein, der Kirche bleibt nicht viel über. Die geraubte "Jungfräulichkeit der Eheschließung", dass ist mittelalterlich.
Meiner Ansicht nach sollte ein rein kirchlicher Gottesdienst zur Eheschließung genügen. Der Staat bekommt schon genügend Geld von mir und baut damit nur Scheiße.
Leider wird dies in einem (Un-)Rechtsstaat wie Deutschland nicht möglich sein.