Neuen Kommentar schreiben

Im Auftrag der EKD, der UEK und der VELK wurde eine Perikopenrevision durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass das "Herrenjahr" (= Christusjahr) in großen Teilen abmontiert wurde. Statt dessen wurden alttestamentarische Texte verdreifacht bis vervierfacht in die Perikopen"ordnung" aufgenommen. Das ist eine verrückte Sache!

Mit den Evangelien sind die vier Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes im Neuen Testament der Bibel gemeint. Im Neuen Testament geht es um die Frohbotschaft vom Heilsgeschehen in Jesus Christus. Das Herrenjahr beginnt mit Jesu Geburt bis hin zu Jesu Tod und Jesu Auferstehung.

Dass Revisoren mit einem Kran samt Abrissbirne daherkommen und unser evangelisches Herrenjahr demolieren, ist meiner Meinung nach hirnverbrannt . Genauer gesagt: Heillos!
Dieses heillose Durcheinander findet "en masse" Sympathisanten innerhalb der EKD, UEK, VELK, Meistern und Lehrerinnen, die sich Christen nennen aber gleichzeitig Christus den Platz streitig machen.

Dass diese Perikopen-Revision große Zustimmung findet und landauf landab begrüßt wird, ist die allergrößte Sinnlosigkeit in der ganzen Christentumsgeschichte.

Diese Eulenspiegelei (=mit den Dummen treibt man die Welt um) wird in die Kirchengeschichte eingehen, sofern es überhaupt eine Zukunft gibt.

Sie möchten wissen, was "evangelisch" bedeutet? Wie Sie sehen, bedeutet aktuell "evangelisch-sein" die Abschaffung der Trinität.