Neuen Kommentar schreiben

Guten Tag,
ich bin schon erschüttert, wie von einem hochrangigen Vertreter einer kirchlichen Einrichtung auf die einfach nur gerade heraus gesagte Meinung eines Bürgers (nebenbei bemerkt die Meinung von mittlerweile Millionen von Bürgern, allein in meiner ostdeutschen Gemeinde von ca. 95%) reagiert wird.
Es bestätigt mir, dass die Evangelische Kirche Deutschlands, wie niemals zuvor, die derzeit noch etablierte Politik in Deutschland hofiert und natürlich auch deren Sprachumgang übernommen hat.
Als ehemaliger DDR-Bürger weiß ich aus eigenem Erleben, wie damals zur Wendezeit "meine" kirchlichen Vertreter sich gegen die bestehende Politik, die als ungerecht empfunden wurde, behauptet haben, davon ist heute nichts mehr spürbar. Die Stasi hätte ihre helle Freude heute daran.
Wie Herr Lilie auf den Beitrag des Herrn Blankenburg hier rhetorisch geschult antwortete und den Fragesteller damit schon wieder ins politische RECHTS stellt, ist der endgültige Fakt für mich, nun umgehend aus der Kirche auszutreten.
Bei aller Nächstenliebe, niemand kann von mir verlangen, mit dem Teufel zu paktieren (um mal in der Sprache der besonders frommen Gläubigen zu sprechen).
Ich werde mich keinesfalls beteiligen, den Teufel durch die Hintertür in meine Religion in Form von sinngemäß: "Der Islam gehört zu uns" herein zu lassen.
Es gibt bereits genügend Alternativen, meinen christlichen Glauben nur für den einen Gott nach dem Evangelium zu leben.
Wenn von meiner Kirchensteuer hierfür muslimische und islamische Projekte mit finanziert werden, nein, nicht mehr mit mir.
Mal sehen, ob mein Kommentar ungeschnitten veröffentlicht wird?
Ich würde mich auch nicht wundern, wenn nun ich auch als böser Mensch diffamiert werde.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Müller