Neuen Kommentar schreiben

Ich habe echt gedacht, ich verlese mich. Hier wird allen Ernstes auf einer angeblich "christlichen" Seite Sex vor der Ehe nicht nur verharmlost, sondern auch noch beschönigt und als "von Gott gewollt" bezeichnet. Es ist einfach nur traurig, was aus dem Christentum geworden ist, und diese Seite ist das beste Beispiel dafür. Ich muss vermuten, dass der Autor noch nie eine Bibel in der Hand hatte.
Falls die Essenz meines Kommentars immer noch nicht klar sein sollte: Sex vor der Ehe ist ausnahmslos in allen Fällen immer eine Sünde, und zwar nicht mal eine "Kleine". Das war früher so und ist auch heute noch so. Ob sich 95% der Menschen nicht daran halten ist absolut bedeutungslos.
Es ist auch interessant, wie der Autor die Frage nicht direkt beantwortet, sondern einfach nur der Frage ausweicht. Ich denke, er weiß, dass es falsch ist, was er sagt, aber anscheinend will er, aus welchem Grund auch immer, bewusst andere Menschen verblenden und anlügen. Seine einzige Begründung dafür ist, dass man die Bibel ja "nicht wörtlich" nehmen darf, was wohl eine der abgedroschensten Ausreden ist, die es gibt.
Ich bin kein Fundamentalist, der denkt, dass die Erde 6000 Jahre alt ist und jedes rhetorische Stilmittel wörtlich nimmt, aber ich frage mich, wieso man überhaupt ein "Christ" ist, wenn man doch sowieso alles in der Bibel nur so hindreht, wie es einem persönlich passt. Denn das ist genau das, was der Beantworter der Frage macht, und mir tut der Fragesteller leid, dass er mit seiner Frage an so eine ketzerische Seite gelangt ist.