Neuen Kommentar schreiben

Ich habe nichts in dieser Richtung angedeutet, jedoch sollte man als Leser der Bibel erkennen können, dass Die traditionen und Bräuche der Kirche nicht auf die Bibel gestützt sind!
Man muss sich nur die einzelheiten der Bräuche ansehen und findet schnell heraus, dass eigentlich alles aus Vermischung mit anderen Religionen oder der Meinung einzelner ausgegangen ist.

Ostern: Feuer ist zur geistervertreibung; Hase und Ei sind heidnische Symbole für Fruchtbarkeit.

Weihnachten: Es ist mittlerweile allgemein anerkant, dass Jesus nicht im Dezember geboren worden sein kann. Jedoch lag genau in dieser Zeit das heidnische Gest der Wintersonnenwende...sehr christlich

Die Frühe Kirchenpolitik tendierte eindeutig dazu di heidnischen Feste und Bräuche mit ihren eigenen zu vermischen! Sie hielten sich nciht mehr an das was Gott wollte.

Vergleiche: Markusevangelium 7, 6-8: "Er aber sprach zu ihnen: Richtig hat von euch Heuchlern Jesaja geweissagt, wie geschrieben steht (Jesaja 29,13): »Dies Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir.
7 Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts sind als Menschengebote.«
8 Ihr verlasst Gottes Gebot und haltet an der Überlieferung der Menschen fest. "

Die Bibel und nicht menschliche Überlieferungen und Konzile müssen die Grundlage des Glaubens eines echten Christen sein!!