Wer ist der Chef in der Kirchengemeinde?

gestellt von ote am 16. Februar 2012
Frage: Chef in der Kirche

Foto: Getty Images/iStockphoto/natasaadzic

Black office chair in empty room. Business interior background.

Auszubildende stellen den Meister ein

Unser Pfarrer wechselt in eine andere Gemeinde, weil er nach 10 Jahren den Horizont erweitern möchte. Jetzt haben die gewählten Kirchengemeinderäte vor, einige Bewerber "in den Blick" zu nehmen und zum Bewerbungsgespräch einzuladen.

Ist es in der ev. Kirche üblich, dass "Untergebene" ihren "Vorgesetzten" einstellen? Müsste es nicht vielmehr so sein, dass ein "Übergeordneter" Bischof oder wer auch immer, den Geistlichen einstellt und Gemeinden zur Auswahl anbietet?
 

Lieber Gast,

die evangelischen Kirchen denken nicht von oben nach unten, sondern von unten nach oben. Die Gemeinde wählt sich den Kirchenvorstand, und der wählt den Pfarrer bzw. die Pfarrerin. Der Kirchenvorstand ist also alles andere als der „Untergebene“ der Pfarrer oder Pfarrerin. Er ist das demokratisch gewähtlte Gremium der Gemeinde als kirchliche Körperschaft. Die Pfarrer und Pfarrerinnen haben ein besonderes Amt (das der öffentlichen Verkündigung) innerhalb der Kirche inne, und die Kirche entscheidet darüber, wer dieses Amt ausübt.

Als aktuelles Beispiel zitiere ich hier die Verfassung der frisch gegründeten „Kirche in Norddeutschland“ Artikel 17, Absatz 2:

Quote:

Mit der Ordination überträgt die Kirche den Pastorinnen und Pastoren den
besonderen Dienst der Sammlung der Gemeinde durch die öffentliche Verkündigung
des Evangeliums in Wort und Sakrament. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere:

1. Gottesdienste und kirchliche Amtshandlungen;
2. Verantwortung für die Seelsorge;
3. Verantwortung für die religiöse Bildung, Erziehung und Begleitung;
4. die Pflege der Gemeinschaft der Ordinierten;
5. Sorge für die Einheit und für das Wachstum der Kirche im Glauben und in der
Liebe, für ihren Dienst an den Menschen sowie für die ökumenische
Gemeinschaft.
 

LINK zum Verfassungstext:

Darum also geht es, nicht darum, sich einen „Vorgesetzten“ zu wählen. Auch ein Bischof oder eine Bischöfin haben ein besonderes Amt inne, eines, das ihnen in manchen Landeskirchen erlaubt, den Gemeinden Vorschläge für die Besetzung einer Pfarrstelle zu machen. Auch wenn dieser Vorschlag mit einer gewissen Dringlichkeit erfolgt, hat doch letztlich die Gemeine das letzte Wort. So ist es üblich.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
07.09.2018 - 12:16
Liturgie Lieber Marco,   vielen Dank für Ihre Frage, die ich sehr gern beantworte. Es freut mich,…
19.12.2018 - 09:03
Ständige Nervosität, ich weiß nicht weiter... Liebe Marina,   vielen Dank für deine Frage. Das hört sich nach einem sehr durchgeplanten…
02.04.2012 - 11:58
Gewählte und Berufene im Kirchenvorstand Liebe Gitta, der Unterschied zwischen gewählten und berufenen KV-Mitgliedern besteht…

Kommentare

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lebe in einer Gemeinde, wo immer wieder Beschwerden über den Gemeindepfarrer auftreten. Einige Menschen fühlen sich von ihm genötigt, bedrängt und gestalkt.
Morgens bereits schon vor 7 Uhr besucht er unangemeldet Gemeindemitglieder und will sich mit ihnen unterhalten; egal ob es um Werbung für den KV, für eine von ihm geplante Reise geht oder um eine mögliche von ihm eingeforderdete Mitarbeit "als Ehrenamtliche/r". Selbst wenn die, ich hätte beinahe heimgesuchten geschrieben, Personen nicht die Tür öffnen, geht der Pfarrer ums Haus und schaut durch die Fensterscheiben hinein und klopft gegen diese. Gesprächen, dass er das doch bitte unterlassen soll, dringen nicht zu ihm durch. Auch ist er bekannt dafür, telefonisch keine Ruhe zu geben. Er hat z. Teil seltsame Ansichten, so erzählte er 8-jährigen Kindern, sie würden vom Teufel geholt, wenn sie sich nicht taufen lassen würden - und das in den 2010-ern!
Ich selber gehe schon seit längerer Zeit nur noch ganz selten und das dann nur noch ungern in den Gottesdienst, aus Angst, dass ich bei einem Aufeinandertreffen mit dem Pfarrer zu etwas überredet werden soll. Im übrigen können sich solche Gespräche zum selben Thema auch mehrfach wiederholen, da er sich besagter Geistlicher nicht merken kann, bei wem er wie oft schon Dinge angesprochen hat. Ein Grund übrigens, warum viele Ehrenamtliche nach einer kurzen Weile immer wieder "mit den Füßen abstimmen". Er scheint, als würde er die Bedeutung des Wortes Empathie nicht kennen...
Kann bzw. muss der KV etwas unternehmen bzw. welche Möglichkeiten gibt es überhaupt?
Würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.
Freundliche Grüße

Neuen Kommentar schreiben