Taufe und Konfirmation

gestellt von Ursula Wullenkord am 16. Januar 2015

Meine Tochter ist 12 Jahre alt. Geht zum Konfirmandenunterricht, ist aber noch nicht getauft. Jetzt habe ich gelesen, dass die Konfirmation nur die Bestätigung der Taufe ist. Ist das Kind bei der Taufe alt genug und hat dazu ja gesagt, ist eine Konfirmation gar nicht mehr notwendig. Ist das richtig?

Liebe Frau Wullenkord,

Sie haben richtig gehört und das Richtige daraus gefolgert. Im Grunde genommen, ist die Konfirmation für Jugendliche, die nicht als Baby getauft wurden, nicht nötig. Für Ihre Tochter ist der Konfirmationsunterricht also im Grunde genommen eher ein Taufunterricht. Die Konfirmation ist dazu da, dass die Konfirmandinnen einmal selbst Ja zu ihrem christlichen Glauben sagen. Das tut Ihre Tochter, wenn sie mit mindestens 14 Jahren getauft wird, auch.

Trotzdem gibt es in den meisten Gemeinden die Tradition, dass diejenigen Konfis, die noch nicht getauft sind, vor der Konfirmation noch getauft werden und dann in der Konfirmation mit den anderen noch konfirmiert werden. Der Grund dafür ist, dass es den meisten Konfis und ihren Familien nicht genügen würde, wenn sie anstatt konfirmiert zu werden "nur" getauft würden.

Das gesetzliche Alter für Religionsmündigkeit ist, wie oben erwähnt, das vollendete 14. Lebensjahr.

Herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Neuen Kommentar schreiben