Glaubenskurs

gestellt von Miriam am 24. Juni 2018
Glaubenskurs

Foto: FangXiaNuo/iStockphoto/Getty Images

Grüß Gott!

Ich bin eine römisch-katholische Christin, habe in meiner Heimatgemeinde meine Erstkommunion und meine Firmung gefeiert und bin auch sonst in meiner Gemeinde recht engagiert. Meine Eltern sind beide sehr fest in ihrem (katholischen) Glauben verankert, weshalb ich auch sehr katholisch aufgewachsen bin (und das nehme ich meinen Eltern auf keinen Fall übel!).

Lange Zeit war es für mich selbstverständlich Katholikin zu sein, aber in letzter Zeit habe ich mich viel mit meinem Glauben und mit dem, was ich glaube auseinandergesetzt und habe mich dabei bewusst für Jesus Christus entschieden.

Allerdings glaube ich dabei den evangelischen Ideen mehr zustimmen zu können, v.a. was das Verständnis des Abendmahls, die Stellung des Pfarrers (dass der Pfarrer sozusagen auch ein ‚normales‘ Gemeindemitglied ist) und die Bedeutung der Bibel angeht.

Ich finde es jedoch eine sehr schwierige Entscheidung, gerade weil ich wie schon gesagt in der recht ritualreichen katholischen Kirche aufgewachsen bin und diese Rituale sehr wichtig für mich geworden sind (auch wenn man bei dieser Entscheidung wahrscheinlich eher nach dem ‚Glaubensinhalt‘ gehen sollte). Zudem habe ich Angst meine Eltern dadurch zu enttäuschen/traurig (auch wenn sie gesagt haben, wenn ich meine das sei das richtige für mich würden sie mich dabei unterstützen).

Meine Frage dazu wäre: Gibt es irgendwie eine Möglichkeit einen Glaubenskurs o.ä. zu besuchen? Oder auch eine andere Möglichkeit um sich genauer mit den Grundlagen/Aussagen des evangelischen Glaubens zu beschäftigen. Ich finde nämlich man kann nicht ‚einfach so‘ seinen Glauben wechseln, sondern das bedarf doch genauer Information/Überlegung.

Vielen Dank schon im Voraus

Liebe Miriam,

wie gut, dass Sie sich so gründlich Gedanken machen über Ihren Glauben! Der eigene Glauben sollte nichts sein, das man schlicht "erbt", sondern er sollte sich im Laufe unseres Lebens verändern und entwickeln können. Wenn Sie an einem Punkt angekommen sind, an dem Sie es für möglich halten, die Konfession zu wechseln, wird es natürlich besonders wichtig, diesen Schritt gut zu überlegen.

Aus dem, was Sie schreiben, kann ich herauslesen, dass Sie tatsächlich in der evangelischen Kirche gut aufgehoben wären, aber natürlich müssen Sie die Entscheidung selbst treffen. Es gibt in der Tat Glaubenskurse, die Ihnen bei dieser Entscheidung helfen könnten. Auf der Seite www.kurse-zum-glauben.de können Sie sich über diese Kurse informieren und auch nachschauen, wo in Ihrer Nähe solche Kurse angeboten werden. Wenn Sie auf dieser Seite keinen Kurs  finden, der nah genug bei Ihnen stattfindet, können Sie auch in Ihrer evangelischen Ortsgemeinde anrufen. Ich bin sicher, dass man Ihnen weiterhelfen wird, selbst wenn die Gemeinde keinen eigenen Glaubenskurs anbietet. De Adresse Ihrer Ortgemeinde finden Sie hier bei unserer Gemeindesuche.

In jedem Fall wird es möglich sein, dass Sie Gesprächspartner auf diesem Weg finden. Auch die ortsansässige Pfarrerin oder der Pfarrer werden sich freuen, wenn Sie sie ansprechen.  Nun wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer und gute Gedanken auf Ihrem Glaubensweg!

Ihr Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
03.08.2019 - 06:14
Warum erklärt die evangelische Kirche Transsexualität zur Schöpfungsvariante? Liebe Susann, Danke, dass Sie in aller Ausführlichkeit Ihre Gedanken mitgeteilt haben!…
21.01.2014 - 14:05
Warum spricht kein Pfarrer den Namen Gottes aus? Lieber Herr Krause,   Der Grund, warum Gott in der Kirche häufig mit "HERR" angeredet…
19.08.2019 - 20:57
Mein Sex macht mir ein schlechtes Gewissen Lieber/Liebe Luca, wie schade, dass Sie wegen Ihrer Sexualität Angst haben müssen! Wie…

Neuen Kommentar schreiben